Information zum Sommerpunktspielbetrieb vom BTV Präsidenten Helmut Schmidbauer

(28.05.2020) Zunächst einmal möchte ich mich vielmals für Ihre Geduld bedanken! Die vergangenen Wochen waren für uns alle eine große Herausforderung, verbunden mit der ständigen Ungewissheit, wie die weitere Entwicklung sein wird. Gerade für das Ehrenamt in den Clubs war die Belastung sicherlich grenzwertig. Umso mehr freut es mich, dass wir Ihnen heute weitere konkrete Informationen zum Wettkampfsport und somit zur „Übergangssaison 2020“ geben können.


Die Bayerische Staatsregierung hat den Tennis-Wettkampfsport im Amateurbereich im Freien grundsätzlich wie von uns gewünscht ab dem 8. Juni 2020 freigegeben. Insofern können ab dem 15. Juni 2020 sowohl die Übergangssaison 2020 als auch Amateurturniere in Bayern wieder stattfinden. Auf Basis des „Rahmenhygienekonzepts Sport“ des Innenministeriums und des Gesundheitsministeriums, welches noch nicht veröffentlicht ist, wird der BTV für die Vereine im Laufe der nächsten Woche ein sportartspezifisches Hygienekonzept für Tennis erstellen. An dieser Stelle möchten wir uns vielmals bei unseren Ansprechpartnern im Innenministerium und im BLSV für die konstruktive Zusammenarbeit bedanken.

Kurz zusammengefasst aber vorab die drängenden Fragen und Antworten so detailliert wie möglich:

Kann Doppel gespielt werden?
Ja. Wir konnten die Bayerische Staatsregierung überzeugen, dass das Doppel im Rahmen der geltenden Infektionschutzverordnung stattfinden kann. Allerdings gelten folgende Einschränkungen: Die Kommunikation zwischen den Doppel-Partnern, so z.B. Absprachen vor dem Ballwechsel, hat auf Basis der geltenden Abstandsregeln zu erfolgen. Ebenso sind beim Seitenwechsel Sitzgelegenheiten bereitzustellen, so dass auch in den Spielpausen der entsprechende Mindestabstand für die Doppel-Paarungen eingehalten werden kann. Es kann somit ab sofort im Verein Doppel gespielt werden!

Wie kann die Anreise zum Wettkampf stattfinden?
Grundsätzlich darf man mit Angehörigen des eigenen Haustands, Ehegatten, dem Partner einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandten in gerader Linie und Geschwistern zusammen im Auto fahren. Private Fahrgemeinschaften sind mit Angehörigen eines weiteren Hausstands möglich. Somit könnte z.B. ein Elternteil mit der Tochter / dem Sohn und einem weiteren, nicht der Familie angehörenden Geschwisterpaar zum Punktspiel der Kinder und Jugendlichen fahren.

Wie findet die Bewirtung/Gastronomie statt?
Der Betrieb der „kommerziellen“ Vereins-Gastronomie richtet sich nach den aktuell geltenden behördlichen Vorgaben für Restaurants und Biergärten und wird sich zunehmend analog den Bestimmungen vereinfachen. Für Vereine mit Eigenbewirtung liegt dem BTV noch keine Genehmigung vom Ministerium vor, aber wir arbeiten mit Hochdruck daran.

Kann der Sanitärbereich der Tennisanlagen genutzt werden?
Dieses Thema wird auf unser Betreiben hin noch intensiv diskutiert. Leider können wir hier noch keine offizielle Auskunft erteilen, aber wir hoffen, dass auch hier eine Lösung im Sinne des Sports und des Infektionsschutzes gefunden wird. Grundsätzlich ist entscheidend, dass jede Mannschaft die geltenden Hygiene- und Verhaltensregeln einhält. Jedes Teammitglied sollte dafür Sorge tragen, die gesetzlichen Regeln einzuhalten. Das Mitführen einer Mund-Nasenmaske ist für Spieler und Begleitpersonen notwendig. Deren Nutzung richtet sich nach den geltenden Bestimmungen für öffentliche Einrichtungen.

Nachdem die Übergangssaison, wie von uns angekündigt, nun zu wirklich akzeptablen Bedingungen durchgeführt werden kann, weise ich gerne darauf hin, dass bereits zurückgezogene Mannschaften bis Morgen, Freitag 24.00 Uhr, auch wieder angemeldet werden können. Nutzen Sie die Chance für die Aktivität in Ihrem Verein!

Natürlich bleiben auch diesmal einige Fragen und Details offen - und das wird uns noch eine Weile begleiten! Wir können aber versichern, dass wir alle Informationen zu den geltenden Bestimmungen für den täglichen Clubbetrieb und zur Übergangssaison 2020 immer aktualisiert und detailliert unter der folgenden Adresse zur Verfügung stellen: https://www.btv.de/de/aktuelles/corona.html!

Wir wünschen denjenigen Vereinen und Mannschaften, die sich für den Wettkampfsport 2020 entscheiden, großartige Momente in einer Saison, die uns sicher lange in Erinnerung bleiben wird.

Herzlichst
Ihr


Helmut Schmidbauer
Präsident des Bayerischen Tennis-Verbandes e.V.

PS: Die überarbeitete Terminplanung für Bayern- und Landesligen sind online. Sie finden nähere Infos dazu ebenfalls >>hier auf der Corona-Seite im BTV-Portal unter "FAQ zur Mannschaftsmeldung".


Unser neuer Platzwart stellt sich vor - Shqipran Ziqiri


Beginn der Punktspielrunde um eine Woche verschoben

Der BTV hat heute den Beginn der Punktspielsaison um eine Woche verschoben. Start ist voraussichtlich
Montag, 15.Juni 2020. Die Info des Präsidenten des BTV Helmut Schmidbauer sowie FAQ`s zur Übergangssaison findet Ihr unter folgendem Link:


Juniors Cup 2020


Verhaltensregeln zum Saisonstart am 11.05.20

Download
Hygiene- u.Verhaltensregeln Teil 1 (4).p
Adobe Acrobat Dokument 327.7 KB
Download
Hygiene- u.Verhaltensregeln Teil 2 (3).p
Adobe Acrobat Dokument 41.4 KB
Download
Die 10 wichtigstens Hygienetipps.pdf
Adobe Acrobat Dokument 69.9 KB

Öffnung der Tennisplätze 2020


Information zur Sommerpunkspielrunde 2020 vom BTV

Sehr geehrte Vereinsvorsitzende, Abteilungsleiter, Sport- und Jugendwarte sowie Vereinsadministratoren der Tennisvereine im BTV!

(29.04.2020) Am vergangenen Wochenende hat sich das BTV-Präsidium gemeinsam mit dem BTV-Verbandsausschuss intensiv zur Sommer-Wettspielrunde 2020 beraten. Keine leichte Aufgabe, denn aktuell ist nicht absehbar, unter welchen Voraussetzungen die Sommer-Wettspielrunde gemäß den behördlichen Vorgaben stattfinden kann. Wir haben intensiv und teilweise auch sehr konträr diskutiert – aus gesundheitlicher, sportlicher und finanzieller Sicht. In genau dieser Reihenfolge lagen unsere Prioritäten.

Um den bayerischen Tennisvereinen in der aktuellen Situation eine Orientierung zu geben, haben der Bayerische Tennis-Verband und seine Bezirke vorbehaltlich der weiteren Entwicklung eine letztendlich einstimmige Entscheidung getroffen. Die Sommer-Wettspielrunde 2020 findet statt! Sie wird zur „Übergangssaison 2020“ erklärt mit bayernweit folgenden Festlegungen:
  • Die Durchführung der „Übergangssaison 2020“ richtet sich streng nach den behördlichen Vorgaben, wie u.a. Hygiene- und Abstandsregelungen. Dies betrifft insbesondere die Gastronomie, den Sanitärbereich, die Anreise und evtl. auch das Doppel. Ein entsprechendes Hygienekonzept wird derzeit ausgearbeitet und den Vereinen baldmöglichst zugesandt.
  • Die „Übergangssaison 2020“ (betrifft alle Mannschaften ab Bayernliga abwärts) wird auf Basis der aktuell eingeteilten Gruppen und Ligen sowie der veränderten Terminplanung beginnend ab dem 8. Juni 2020 durchgeführt. Die veränderte Terminplanung wird spätestens ab dem 30.04.2020 im BTV-Portal veröffentlicht. Vereine mit Mannschaften in der Regionalliga Süd-Ost erhalten in den nächsten Tagen eine gesonderte Information zur Durchführung der Sommer-Wettspielrunde 2020.
  • Es werden die Meister in den einzelnen Ligen/Klassen offiziell ausgespielt: Die LK-Wertung und Ranglistenwertung kommen uneingeschränkt zum Tragen. Jedoch werden das Recht auf den Regelaufstieg und den Regelabstieg ausgesetzt.
  • Die aktuelle Ligen- und Gruppeneinteilung der Sommersaison 2020 ist somit auch die Grundlage für die Mannschaftsmeldung der Sommersaison 2021. Für freiwerdende Plätze in den Ligen/Klassen der Sommersaison 2021 werden so weit möglich die Ergebnisse der „Übergangssaison 2020“ in den jeweils darunter liegenden Spielklassen herangezogen.
  • Die Vereine erhalten die Möglichkeit, Mannschaften im Zeitraum vom 11. bis 17. Mai über das BTV-Portal ohne Sanktion zurückzuziehen. Entsprechende Informationen an die Vereinsadministratoren erfolgen gesondert. Gegebenenfalls müssen nach dem 17. Mai auf dieser Basis dann einzelne Gruppen/Ligen, soweit möglich, neu geplant werden.
  • Zudem bietet der BTV den Vereinen die Möglichkeit, Begegnungen im beiderseitigen Einverständnis flexibel bis zum 30.9.2020 zu verlegen und vom vorgegebenen Spielplan abzuweichen. Darüber hinaus wird er sich bzgl. des Rückzugs von Mannschaften während der Saison kulant verhalten.
  • Sofern die vorgenannten Punkte und die aktuellen behördlichen Anordnungen keine Auswirkungen auf die BTV-Wettspielbestimmungen bzw. die Ausschreibungen der einzelnen Bezirke haben, gelten diese unverändert.
Weitere Informationen erhalten Sie fortlaufend im BTV-Portal.

Der Mannschaftswettspielbetrieb ist ein ganz entscheidender Faktor für die soziale Interaktion im Verein! Somit wollen wir den Vereinen und Mannschaften, die auf diese tragende Säule des bayerischen Tennissports nicht verzichten wollen, die Möglichkeit dazu geben. Ebenso halten wir es in der aktuellen Situation für wichtig, dass Vereine und einzelne Mannschaften je nach ihrer individuellen Situation ohne sportliches Risiko selbst entscheiden können, ob sie am Sommer-Wettspielbetrieb 2020 teilnehmen wollen oder nicht.

Die Zusammenarbeit im TEAM in dieser für den Tennissport schwierigen Lage war am letzten Wochenende von essentieller Bedeutung. Mit gegenseitigem Verständnis und Toleranz für auch sehr konträre Meinungen sind wir zu einer einhelligen Entscheidung gekommen, die alle Aspekte berücksichtigt.

Trotz unserer intensiven Bemühungen wird gemäß Mitteilung der Bayerischen Staatsregierung die Schließung der Sportanlagen bis zum 10. Mai wohl Bestand haben. Umso mehr hoffen und freuen wir uns auf die Öffnung unserer Tennisvereine am 11. Mai.

Ich wünsche Ihnen und uns allen eine schöne Übergangssaison 2020.

Bleiben Sie gesund!

Ihr

Helmut Schmidbauer                                                             
Präsident des Bayerischen Tennis-Verbandes e.V.

Rohrbacher Tennisjugend spendet

 

Die aktuelle Krise trifft die meisten von uns in irgendeiner Form, doch manche besonders hart. Ein Beispiel ist der gebürtige Slowene Ino Ficko. Ino ist Tennistrainer mit Leib und Seele – und das spürt man. In Rohrbach trainiert Ino, der in seiner Heimat erfolgreicher Profi-Tennisspieler war, seit vielen Jahren die Tennisjugend. „Ino ist ein grandioser Tennisspieler und engagierter Tennislehrer, der im Verein gut integriert und sehr beliebt ist“, sagt Erich Altmann, TSV Jugendwart. Ino ist auch bei anderen Vereinen angestellt, wie zum Beispiel in Geisenfeld, Ingolstadt und betreut zudem beim Slowenischen Tennisverband mehrere Jugendmannschaften. Dies immer freiberuflich. Seit Wochen ist das Tennistraining wegen Corona eingestellt und Ino hat kein Einkommen; er verdient nur, wenn er am Platz steht.

 

Der Tennisabteilung lag Inos Schicksal im Magen, zumal dieser in Slowenien Frau und Kind zu ernähren hat. Da kam Erich Altmann eine Idee, die in der TSV Tennisabteilungsleitung einstimmig unterstützt wurde: Die Familien, deren Kinder Ino trainiert, wurden in einer freiwilligen Aktion gefragt, trotz Ausfalls die Hälfte des Trainingsentgelts zu übernehmen. Alle 53 Kinder haben sich beteiligt. Auch die Damenmannschaft um die 2. Jugendwartin Laura Zwack folgte der Idee und beteiligte sich an der Aktion. Das Geld wurde 1:1 an Ino weitergegeben, der sich über die große Solidarität natürlich sehr gefreut hat. „Ich war überrascht und überwältigt von der Aktion und bedanke mich sehr herzlich bei allen Familien“, sagt Ino, der derzeit bei seiner Familie in Slowenien ist. „Ich hoffe, dass ich bald nach Deutschland zurückkommen und mit meinen Schützlingen weiterarbeiten kann.“

 

Wann es mit dem Training letztendlich weitergehen wird, gibt der Bayerische Tennisverband vor. „Daran halten wir uns“, so Erich Altmann. „Im Gegensatz zu anderen Sportarten haben wir aber im Tennis von Haus aus viel Abstand zwischen den Sportlern. Da Tennis kein Kontaktsport ist, lassen sich die Abstandsregelungen grundsätzlich gut einhalten.“ Die Tennisabteilung hofft, dass das Racket bald wieder geschwungen werden kann.

TSV Jugendwart Erich Altmann (rechts im Bild) hat die Spendenaktion für

Tennistrainer Ino Ficko ins Leben gerufen.

 

Quelle: Rohrbach hilft Rohrbach, Steffi Grindinger

Ostergruß


Update zur Auswirkung des Corona Virus- Info Hauptverein


Aktuelle Info BTV- Stand 20.03.20


Rohrbach hält zusammen!!!


Informationen zur Blutspende

Download
Fragen & Antworten: Blutspenden in Zeiten des Coronavirus
BSD-BRK_Coronavirus (SARS-CoV-2)_Fragen-
Adobe Acrobat Dokument 632.8 KB

Absage Mitgliederversammlung


Aktuelle Infos vom Hauptverein


Ein Törggelenabend zum 50. Geburtstag

Ein Jubiläum wirft in der Tennisabteilung des TSV Rohrbach seine Schatten voraus. 50 Jahre wird in Rohrbach mittlerweile Tennis gespielt – immer aktiv und meistens erfolgreich. Das ist ein Grund zum Feiern. Auf den Tag genau ein halbes Jahrhundert nach der Gründung am 2. Oktober 1970 steigt heuer am Freitag, 2. Oktober 2020, die 50-Jahr- Feier als uriger Törggelenabend.

 

Als Großereignis für den Verein und den Tennis-Landkreis konnten die Rohrbacher heuer zudem die Landkreismeisterschaft für Erwachsene zu sich holen. Die Wettkämpfe gehen von Mittwoch bis Sonntag, 10. bis 14. Juni, am Sportweg über die Bühne.

 

Zunächst zur Gegenwart: Noch läuft die Winterrunde, an der die Rohrbacher heuer erstmals mit drei Mannschaften teilnehmen. Die Herren nehmen nach fünf Siegen aus fünf Spielen vor dem letzten Spieltag am 15. März ungeschlagen den ersten Platz in der Bezirksklasse 2 ein. Vor allem der starke SC Freimann erwies sich als hochkarätiger und von den Leistungsklassen erheblich höher eingestufter Gegner, der mit 4:2 knapp bezwungen werden konnte. Die übrigen vier Siege gegen Nandlstadt sowie die Zweiten Mannschaften aus Milbertshofen, Garching und Geisenfeld waren hingegen ungefährdet, sodass den eingesetzten Spieler Fabian Bauer, Martin Weiß, Malik, Sami und Patrick Ermert nur noch ein Punkt gegen das Mittelfeldteam aus Neufahrn fehlt, um sich den Meistertitel zu sichern. Die Herren 40 stehen auf einem ebenfalls guten zweiten Platz in der Bezirksklasse 2. Hier ist Eschenried zwar nicht mehr einzuholen. Ein abschließender Sieg am 29. März gegen Emmering scheint aber möglich – und er würde den zweiten Platz zementieren. Die Damen 50 tun sich heuer hingegen schwer. Sie liegen mit 4:8 Punkten auf dem vorletzten Platz in einer allerdings auch ziemlich stark besetzten Bezirksliga.

 

Die Rohrbacher Tennischracks stehen bereits in den Startlöchern für die Freiluftsaison - aber zuvor gibt es noch einige Termine zu erledigen. Am Donnerstag, 19 März, von 16 bis 20 Uhr organisiert die Tennisabteilung in der Landrat-von-Koch-Schule einen Blutspendetermin. In Zusammenarbeit mit dem BRK sind alle Spender aufgerufen, sich diesen Termin vorzumerken, um einen halben Liter Blut fürs Gemeinwohl zu geben.

 

Am Samstag, 28. März, ist der Nachwuchs gefragt – denn da findet die Ramadama-Aktion statt. Und am Montag  30. März, steht die Mitgliederversammlung an. Neu gewählt wird dabei nicht, aber die Abteilung berichtet in Kürze über das sportliche und gesellschaftliche Wirken im zurückliegenden Jahr.

 

Damit die Punktrunde rechtzeitig und mit guten Bedingungen starten kann, sind an den Samstagen 21. März und 4. April zwei Arbeitseinsätze für tatkräftige Mitglieder zum Herrichten der Plätze geplant. Ausserdem steht an diesen Tagen der Frühjahrsputz auf der Tennisanlage an, sodass Frauen wie Männer jeden Alters willkommen sind. Die Saisoneröffnung folgt am Sonntag, 26. April, wenn der Wettergott halbwegs mitspielt, mit einem Schleiferl- oder Mixed-Turnier.

 

Der Tennisjugend kann sich beim Jugendausflug zu den BMW-Open am Samstag, 25. April, viel von den Profis für die Punktspiele abschauen. In der Medenrunde - die am Samstag, 9. Mai startet - werden in diesem Jahr für die Tennisabteilung des TSV Rohrbach sieben Erwachsenenmannschaften und acht Kinder- und Jugendmannschaften antreten. Und wie schon erwähnt die stärksten Tennisspieler aus dem Landkreis in den Pfingstferien vom 10. bis 14. Juni um die Ehre der Landkreismeisterschaft auf der Tennisanlage des TSV Rohrbach.

 

Von Mittwoch, 15. Juli bis Samstag, 25. Juli finden die Vereinsmeisterschaften der Tennisabteilung des TSV Rohrbach für Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf der Tennisanlage statt, wobei die Sieger beim abschließenden Sommerfest gekürt werden.

 

Das Sommercamp für Kinder und Jugendliche ist heuer von Montag bis Donnerstag, 27. bis 30. Juli.

 

Mit einem Mixed- oder Schleiferturnier wird dann im September schon wieder das Saisonende eingeläutet. Wobei sich die Abteilung noch nicht ganz sicher ist, ob dieses Turnier wie gewohnt nur intern oder – ebenfalls dem Jubiläum geschuldet – vielleicht sogar landkreisweit ausgeschrieben werden soll. Mixed-Paarungen aus den befreundeten Vereinen der Umgebung wären zu diesem sicher unterhaltsamen, aber auch sportlich interessanten Wettstreit willkommen. Die Pläne sind noch nicht ganz ausgegoren. Aber sollte Nachfrage bestehen, könnten sich die Rohrbacher die Organisation durchaus vorstellen.

 

Und dann wird gefeiert: Am Freitag, 2. Oktober, stehen „50 Jahre Tennis in Rohrbach“ beim Törggelen-Abend im Mittelpunkt. Die dazugehörige Chronik wird gerade erstellt. Am Programm und Ablauf des Abends wird noch gefeilt. Wer auch immer in Rohrbach neuer Bürgermeister und landkreisweit neuer Landrat wird: Beide können sich diesen Termin schon einmal vormerken, wenn sie mit den Rohrbacher Tennisspielern anstoßen wollen.

 

Beim Rohrbacher Weihnachtsmarkt am 5. und 6. Dezember, wird die Tennisabteilung mit Glühwein, Würstln und Maroni auch wieder vertreten sein. Und die Weihnachtsfeiern sind heuer bereits für den Samstag (Erwachsene) und Sonntag, 28. und 29. November, terminiert.

 

Sportlich lässt die Tennisabteilung das Jahr wie immer ausklingen. Am Mittwoch, 30. Dezember, startet das Hallenturnier, das am Dienstag, 5. Januar, mit den Finalspielen endet.

 

 

 


Kleinfeld U8/U9-Freundschaftsspiel beim TC Geisenfeld

 

Unter der Leitung der Geisenfelder Jugendwarte Carmen Prader-Bauer, Daniela Raasch und Fabian Eisenmann fand am Samstag, 29.02.2020 die nächste Auflage der Freundschaftsspiel-Reihe der Tennis-Jugend-Kooperation mehrerer Vereine aus unserem Landkreis statt.

Dieses Mal kamen die kleinen Tenniscracks der Altersklassen U8 und U9 zum Zug und durften in der Halle des Tennisclubs Geisenfeld ihr Können unter Beweis stellen. Insgesamt nahmen 18 Kinder der Tennisvereine aus Rohrbach, Wolnzach, Scheyern und Geisenfeld an diesem Kleinfeld-Freundschaftsspiel teil. Da bei den Jüngsten neben dem Tennisspielen auch das Trainieren der grundlegenden motorischen Fähigkeiten einen hohen Stellenwert einnimmt, standen auch Weitwurf, Balltransport und die dieses Jahr neu eingeführte Wechselsprungstaffel auf dem Programm. Wie es bei den Begegnungen der Jugend-Kooperation üblich ist, wurde bei den Tennismatches darauf geachtet, dass möglichst ausgeglichene Spiele zustande kamen und sich Kinder ähnlicher Spielstärke messen konnten. Dazu wurden die Kinder in verschiedene Gruppen eingeteilt, in denen Einzel und Doppel „Jeder gegen Jeden“ auf Zeit mit Gegnern und Doppelpartnern aus unterschiedlichen Vereinen gespielt wurde. Im Anschluss an die Motorikübungen und Tennismatches fand noch eine Siegerehrung statt, bei der alle Kinder ein kleines Präsent sowie die Erst- und Zweitplatzierten der jeweiligen Gruppen zusätzliche Preise überreicht bekamen. Ein wieder mal gelungener Tag für den Tennissport im Landkreis!


Saisonstart 2020/Arbeitseinsatz


Gemeinde Rohrbach ehrt Damen 60 und Damen 40

 

Die Gemeinde Rohrbach hat den Valentinstag zum Ehrenabend gemacht.

 

Die Damen 40 und Damen 60 der Tennisabteilung des TSV Rohrbach erhielten für ihre sportlichen und ehrenamtlichen Leistungen eine Ehrennadel mit zugehöriger Urkunde verliehen, siehe Infokasten. Das alles in einem netten würdigen Rahmen, der von den Realtime-Musikern Anita Leyrer und Martin Pause mitgetragen wurde.

 

„Ehre kannst du dir nirgends borgen, musst schon selber dafür sorgen, dem Sprichwort folgend sind sie – alle Geehrten – mit viel Eigeninitiative, Ehrgeiz und Beharrlichkeit ein Beispiel für ehrenamtliches Engagement“ mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Peter Keck den Ehrungsreigen. „In unserer hektischen Zeit scheint es fast unmöglich zu sein, sich selbst zu entfalten und seinen eigenen Neigungen nachzugehen, geschweige denn sich für Mitbürger, Vereine oder gar eine Gemeinde einzusetzen“. Ohne bürgerliches Engagement gebe es keine lebendige Gemeinde, Keck hoffe, dass die gezeigte Leidenschaft noch lange brennt. „Wenn jemand etwas gut gemacht hat, sollte er auch den Dank dafür bekommen. Wer etwas Besonderes geleistet hat, sollte dafür auch geehrt werden“ und dann begann der Ehrungsreigen.

 

Peter Keck und Hans Wolf teilten sich an diesem Abend die ehrenvolle Aufgabe der Medaillen- und Urkundenübergabe.

 

Tennis – Damen 60:

 

Die „Grandes Dames“ der Tennisabteilung haben im vergangenen Sommer einmal mehr bewiesen, dass Alter nicht vor sportlichem Erfolg schützt. Souverän haben die Seniorinnen bei der Medenrunde mit sechs Siegen aus sechs Spielen (und dabei nur sechs verlorenen Matches) den ersten Platz in der Bezirksliga-Super erreicht. Die Meisterschaft in der höchsten Liga des Tennisbezirks Oberbayern-München qualifiziert die Mannschaft nun für höhere Weihen – nämlich für den Aufstieg in die (dann bayernweite) Landesliga Süd. Konnten die erfahrenen Tenniscracks im vergangenen Jahr Mannschaften wie Gröbenzell, Gernlinden und Neufahrn deutlich hinter sich lassen, bekommen sie es heuer ab Mai mit Traditionsvereinen wie Schießgraben Augsburg, dem TC Augsburg Siebentisch oder Cosima München zu tun.

 Neun Spielerinnen kamen vergangene Saison zum Einsatz. Am erfolgreichsten waren dabei Theresia Mayr, die alle ihre sechs Einzelmatches gewinnen konnte, und Irmi Zieglmeier, die drei Siege landete und kein einziges Mal verlor. Erika Weiher musste sich nach drei Siegen nur einmal geschlagen geben, Anna Ermert und Luise Weichselbaumer steuerten jeweils einen Sieg bei, Gabi Bottenbruch unterlag einmal.

Die Mannschaft wird übrigens von zwei Gastspielerinnen des TC Pfaffenhofen verstärkt, die sich ebenfalls prima in Rohrbach eingelebt haben: Irena Kuleszka (vier Siege, eine Niederlage) war dabei eine Stammkraft, Marianne Maier holte bei drei Einsätzen immerhin zwei wichtige Siege. Und last but noch least sei auch Rosemarie Huber erwähnt, die im vergangenen Jahr zwar pausieren musste, heuer aber sicher wieder angreift. Sie war als Non-Playing-Captain trotzdem der Kopf der Truppe, denn irgendjemand muss die Siege ja auch dokumentieren und sich um das Organisatorische kümmern.

 

Tennis – Damen 40:

 

Um ein Haar haben die Damen 40 der Rohrbacher Tennisabteilung die Rückkehr in die höchste oberbayerische Spielklasse versäumt. Der zweite Platz in der Bezirksliga hat vergangenen Sommer nicht ganz gereicht, um den „Betriebsunfall“ aus der Saison zuvor zu korrigieren. Punktgleich hinter Gröbenzell landeten die Rohrbacherinnen nur wegen der etwas schwächeren Matchbilanz (vergleichbar mit dem Torverhältnis beim Fußball) auf dem „Hoffnungsplatz“. Bei der vorläufigen Gruppeneinteilung platzierte sie der Bayerische Tennisverband dann sogar in der Bezirksliga-Super. Die Freude war groß. Die Enttäuschung war allerdings umso größer, als die Einteilung doch nochmal korrigiert wurde. Nun müssen die TSV-Spielerinnen erneut in der Bezirksliga ran und dürfen einen neuerlichen Anlauf in Richtung Aufstieg starten.

 

Zum Einsatz kamen vergangenen Sommer insgesamt zehn Spielerinnen. Bobby Moosmayr holte fünf Siege und zog nicht einmal den Kürzeren. Ungeschlagen blieb außerdem Uli Murr mit drei Siegen. Katja Haslbeck schaffte vier Siege und unterlag nur ein einziges Mal. Mit positiven Bilanzen überzeugten zudem Karola Werner, Petra Firnkäs und Christa Siegmund. Das Team komplettierten Margot Zwack, Irmi Wiesenberger und Erika Weiher, die eigentlich Damen 60 spielt, aber einmal aushalf.

 

Nach so viel Ehre gab es zum Abschluss noch ein Buffet, an dem man sich vom „Ehrungsstress“ genüsslich erholen konnte.

Die Geehrten:

 

Damen 40 – TSV Rohrbach Tennis erreichten Platz 2 in der Bezirksliga mit Bobby Moosmayr, Katja Haslbeck, Karola Werner, Petra Firnkäs, Margot Zwack, Irmi Wiesenberger, Christa Siegmund, Ulli Murr, Gabi Bottenbruch

 

Damen 60 – TSV Rohrbach Tennis sind in die Landesliga aufgestiegen mit Irmi Zieglmeier, Rosemarie Huber, Marianne Maier, Erika Weiher, Resi Mayr, Anna Ermert, Gabi Bottenbruch, Irena Kuleszka und Luise Weichselbaumer

 

 

 HIER gehts zum Bericht vom Pfaffenhofener Kurier vom 20.02.2020

 

Quelle: Pfaffenhofener Kurier, Anna Ermert
Bilder: Steffi Grindinger

 

 

 

 

 

 


Freundschaftsturnier U10 in Wolnzach

Am Sonntag, den 19. Januar 2020, fanden sich 28 begeisterte Tenniskinder der Altersklasse U10
in der Wolnzacher Tennishalle ein. Vertreten waren die Vereine aus Geisenfeld, Langenbruck,
Rohrbach, Schweitenkirchen, Scheyern und Wolnzach, wobei das Turnier durch die Scheyerer
Betreuer Susann Sönksen und Caro Schrätzenstallerorganisiert wurde.
Die Kinder wurden in drei verschiedene Gruppen eingeteilt und spielten Doppel mit unterschied-
lichen Partnern gegen immer wechselnde Gegner. In vier Stunden kamen sie somit auf sehr viel
Spielzeit und hatten sichtlich Spaß! Die unterstützenden Eltern und Betreuer sahen viele tolle
Ballwechsel und den Lohn für fleißiges Training.

Ein großer Dank gilt dem TSV Wolnzach für die Zurverfügungstellung der Halle als auch den

Betreuern und Helfern aller Vereine für ihre Unterstützung!

Wir freuen uns auf nächsten Winter, wenn wieder die U10-Runde unserer Winter-Freundschafts-
spiele in bewährter Form ansteht!


Dreikönigsturnier in Wolnzach

 

Tennisjugend trifft sich zum Dreikönigs-Turnier
In Wolnzach fand am Heilig-Drei-König-Tag das jährliche Jugend-Freundschaftsturnier statt

 

 

Rohrbach Am Heilig-Drei-König-Tag fand in der Wolnzacher Tennishalle zum wiederholten Male ein Freundschafts-Turniertag der kooperierenden Vereine Rohrbach, Wolnzach, Geisenfeld, Scheyern und Langenbruck für die Bambini-Jugend (U12) statt. Ausgerichtet wurde das Turnier vom TSV Rohrbach.

 

Unter Leitung der Rohrbacher Betreuer Harald Maier und Robert Maier wurden die 21 teilnehmenden Tenniscracks in 3 vereinsübergreifende Gruppen eingeteilt. Es wurden innerhalb der 4 Nachmittagsstunden je Gruppe 10 Großfeld-Doppel ausgetragen wobei die Paarungen jeweils vereinsunabhängig durchgemischt wurden, so dass sich jeder Spieler/Spielerin mit unterschiedlichen Partnern und Gegnern messen konnte. Der Spaß und die Übung standen im Vordergrund - natürlich zeigte sich im Verlauf des Tages auch entsprechender Ehrgeiz so dass die Eltern und Betreuer viele spannende Matches zu sehen bekamen. Schließlich ging, nach einer Siegerehrung mit kleiner Preisverleihung für alle Teilnehmer, jeder zufrieden und ausgepowert nach Hause.

 

Im Vordergrund steht bei diesen Kooperationsturnieren das Sammeln von Praxiserfahrung, Freude am Spiel und der Gemeinschaft sowie das gegenseitige Kennenlernen der jungen Tennisbegeisterten. Zudem fördert diese Kooperation der Vereine natürlich auch den Austausch der Betreuer und Jugendleiter untereinander. Ein großer Dank geht hier nochmals an den TSV Wolnzach für die Zurverfügungstellung der Tennishalle.

 


Einladung zur Blutspende


Hallen-Mixed-Meisterschaft

1. Platz: Laura Zwack/Alexander Wolf  
2. Platz: Resi Mayr/Sami Ermert              

3. Platz: Margot Zwack/Patrick Ermert

Laura Zwack und Alex Wolf sind die neuen Tennis-Mixed-Meister des TSV Rohrbach. Sie setzten sich souverän im gesamten Turnierverlauf und auch im Endspiel mit 7:5 und 6:2 gegen Resi Mayr und Sami Ermert durch. Dritte wurden Margot Zwack und Patrick Ermert, die Irmi Zieglmeier und Fabian Bauer mit 6:4 und 6:2 auf Platz vier verwiesen. Das Winter-Mixed-Turnier wurde über den Jahreswechsel in der Rohrbacher Tennishalle ausgetragen.

 

Turnierleiter Patrick Ermert zeigte sich bei der Siegerehrung sehr zufrieden mit der sportlichen Einstellung aller Spieler: "Wir haben viele spannende Spiele gesehen, alle angesetzten Termine wurden eingehalten, was kann man sich mehr wünschen. Es war ein tolles Turnier".

 

Abteilungsleiterin Katja Haslbeck freute sich vor allem über den Spielwitz der Mitspieler: "Es war schön dabei zu sein und mitzuspielen".

 

Insgesamt traten acht Mixed-Paarungen an, jede Paarung hatte im Laufe des Turniers fünf Matches zu bestreiten, eine sportliche Herausforderung. "Es sind viele spannende und enge Duelle auf dem Platz ausgetragen worden in sportlich-fairer Weise", lobte Patrick Ermert die sportliche Leistung. Ab Vorrunde bis ins Halbfinale gingen acht Spiele über den Match-Tiebreak, was die Ausgeglichenheit des Spielfeldes deutlich macht. Lediglich die Endspiele um Platz eins bis acht gingen alle nur über zwei Sätze, aber auch hier gab es enge Ergebnisse.

 

Alle Mitspieler waren sich einig: "Es hat Spaß gemacht". Mit Kaffee und Kuchen sowie Würstl endete die gelungene Mixed-Meisterschaft 2019/2020.

 

                  Spielplan der Hallen-Mixed-Meisterschaft:

 

Download
MixedturnierAbschluss.pdf
Adobe Acrobat Dokument 118.5 KB

Großer TSV Faschingsball